Yoga lernen im Internet: kostenlose Übungen & Videos für Anfänger

Yoga sorgt für mehr Beweglichkeit, entspannt und hilft beim Stressabbau. Leider kann sich nicht jeder den Gang ins Fitnessstudio oder gar einen Privatyogalehrer leisten. So manch einer möchte sich auch nicht in der Gruppe aufgrund der aktuellen Ungelenkigkeit blamieren. Einen möglichen Yoga-Einstieg bietet daher das Internet. Inzwischen gibt es zahlreiche Möglichkeiten via Youtube-Videos, Online-Yoga-Studios und anderen kostenlosen Quellen Yoga zu erlernen.

Hinweis: Risiken beim Yoga selber lernen

In vielen Videos werden die Yoga Übungen gut erklärt. Dennoch gilt: Das eigenständige Durchführen von Yogaübungen, ohne dass sie von einem ausgebildeten Lehrer überwacht werden, bringt gewisse Gesundheitsrisiken mit sich. Insbesondere wenn der Yogaschüler noch nie zuvor eine professionelle Unterrichtsstunde besucht hat. Beim Yoga werden verschiedene Muskeln und Sehnen gezielt gedehnt und gestärkt. Falsche Haltungen während der Übungen können zu Verletzungen und Gesundheitsschäden führen.

Dennoch gibt es gute Möglichkeiten, sich online & kostenlos mit Yoga zu beschäftigen. Ich habe eine ganze Reihe passender Anfänger- und Fortgeschrittenen Videos entdeckt, die ich euch im folgenden kurz vorstellen möchte:

1. Yoga Anfänger Kurs in 10 Wochen von „yoga vidya“:


Der kostenlose Einsteigerkurs von Yoga Vidja ist in insgesamt 10 Kursstunden aufgeteilt, in denen verschiedene Schwierigkeitsgrade und verschiedene Arten von Yoga erklärt werden. Jede Kursstunde besteht aus insgesamt drei Videos. Zunächst beginnt die Stunde mit einem kurzen Theorieteil, in welchem der Yogalehrer die Übungen genau erklärt und auf eventuelle Probleme und Gesundheitsrisiken eingeht. Im Anschluss folgt ein langes Praxisvideo mit einer Dauer von 50-60 Minuten. Wer wenig Zeit für die Übungen hat, kann sich auch die gekürzte Version des Videos anschauen (10-20 Minuten). Die Aufteilung in verschiedene, aufeinander aufbauende Kursstunden macht es möglich, langsam Schritt für Schritt Yoga zu lernen. Der Kurs wird als Ergänzung zu einem Besuch bei einem Studio bzw. Lehrer empfohlen.

2. Yogamour: Zahlreiche Videos für verschiedene Niveaustufen


Beinahe 60 kostenlose Yoga-Übungsvideos finden Yogaliebhaber auf der Website Yogamour. Zu finden sind unter anderem Videos zu Meditation, einzelne und kombinierte Asanas, Vinyasa Yoga und viele weitere Themen. Die Videos haben ein durchschnittliche Länge zwischen 15-20 Minuten und eignen sich gut für die kleine Yogapause zwischendurch. Positiv hervorzuheben bei Yogamour sind auch die Hinweise auf Gesundheitstipps, die man berücksichtigen sollte. Alle Videos sind in drei Kategorien eingeteilt: einfach, mittel und schwer.

3. Yogabasics: Videos für Anfänger

Yogabasics Video
Bei Yogabasics.de findet man 26 verschiedene Videos, in denen unterschiedliche Asanas erklärt werden. Diese Videos eignen hauptsächlich für Anfänger. Auf dieser Homepage gibt es ein kostenloses eBook zum downloaden, wenn man seine Emailadresse freigibt.

4. Youtube Channel: HappyAndFit Yoga


Sehr viele kostenlose Videos lassen sich bei der Videoplattform Youtube finden. Das problematische hierbei ist, dass diese Videos oft nicht miteinander in Zusammenhang stehen. Man kann zwar in verschiedensten Schwierigkeitsgrade und in sehr viele unterschiedliche Yogaarten Einblicke gewinnen, aber zum richtigen Erlernen von Yoga sind Einzelvideos eher weniger geeignet. Interessanter sind Youtube-Channel wie z.B. „HappyAndFitYoga„, da dort viele Videos sind, die auch zusammenhängen und in verschiedene Kategorien eingeteilt sind. Diese Kategorien sind einerseits Einstufung in Anfänger, Mittelstufe und Fortgeschrittene und andererseits für gewisse Körperpartien oder Funktionen wie Fatburning.

5. Kostenlose Yoga Übungen bei Fitkurs


Bei Fitkurs.de findet man zwischen verschiedenen anderen Fitnesskursen (Bauch-Beine-Po, Rückengymnastik etc…) auch einige kostenlose Yogavideos. Die Videos sind allerdings nicht aufeinander aufgebaut und dadurch für den Yoga-Einstieg eher ungeeignet.

6. Professionelle Online Yoga Studios (kostenpflichtig)

Neben den Möglichkeiten, sich kostenlos im Internet Videos anzusehen, gibt es auch professionelle Yoga Studios, mit denen sich Yoga erlernen lässt. Ein Beispiel hier wäre http://www.yogaeasy.de. Die Preise befinden sich in einem Bereich zwischen 10 Euro bis 16 Euro monatlich. Die Homepage ist sehr übersichtlich und sehr gut für Anfänger geeignet. Yoga-Gutschein: 1 Monat kostenlos Yoga lernen mit Yogaeasy.de

Neben diesem Studio gibt es noch einige englischsprachige Studios. Hierbei sollte noch angeführt werden, dass wirklich gute Englischkenntnisse erforderlich sind, da sonst die Gefahr der falschen Ausführung der Übungen sehr hoch ist. Beispiele für solche Studios sind http://www.myyogaonline.com (9,95 monatlich oder 89,95 jährlich), http://www.yogavibes.com/ (15 kostenlose Testtage, 20 Dollar monatlich oder 200 Dollar jährlich) und http://www.yogaglo.com/ (15 kostenlose Testtage, 18 Dollar monatlich, Kurse sind aufgeteilt in verschiedene Schwierigkeitsgrade, Arten von Yoga). Bei fast allen Online Studios sind die Preise im Vergleich zum den klassischen Yoga Kursen eines Studios oder eines Privatlehrers um einiges niedriger und daher sicherlich eine Überlegung wert.

Im Großen und Ganzen weitet ich die Yogagemeinde im Internet stark aus. Es gibt immer mehr Videos, wobei manchmal schwer zu erkennen ist, ob diese Videos auch von professionell ausgebildeten Lehrern gemacht wurden. Um Gesundheitsrisiken vorzubeugen, ist es ratsam, zumindest einen Einführungskurs oder ein zwei Yogastunden bei einem Lehrer in einem Studio oder privat zu machen. Im Anschluss lässt sich gut im Internet trainieren. Das Internet ist auch eine gute Alternative zu den klassischen Yoga-DVDs und bietet sehr viel mehr Auswahl.

Yoga im Internet – absolut empfehlenswert, solange man die Videos auch mit einem leicht kritischen Auge betrachtet. Viel Spaß mit Ausprobieren!

Qiyolates: Kombi-Workout gegen Stress und für stärkere Muskeln

Qiyolates ist ein neuartiges Workout, dass sowohl zur Entspannung bzw. Stressbewältigung als auch Stärkung der Muskulatur dient. Kein Wunder, werden doch bei diesem All-in-one-Workout Pilates, Yoga und Qigong kombiniert. Wer hinter Qiyolates steckt und wie eine Trainingseinheit aussieht, erfahrt ihr im Folgenden.

Sportarten wie Pilates, Yoga und Qigong gehörten auch in diesem Jahr zu den absoluten Fitnesstrends. Doch warum nicht einfach die Vorzüge und positiven Effekte aller Trainingsformen miteinander kombinieren und somit ein ideales Workout mit umfangreichen Nutzen kreieren. Das dachte sich wohl auch der Mental-Coach Arno Linder und schon war Qiyolates geboren.

Qiyolates: Was ist das?

Schon der Name „Qiyolates“ lässt vermuten, welche Einflüsse in diesem neuartigen Training zum Tragen kommen. Das Training ist so entspannend wie Qigong, verbessert wie Yoga die Beweglichkeit und strafft zudem wie bei Pilates die Muskeln.

Entwickelt wurde Qiyolates von Arno Linder, der seit mehr als 15 Jahren als Mental-Coach tätig ist und seinerseits die typisch chinesischen Bewegungs- und Meditationsformen von Qigong, Yoga und Pilates in einem Kloster in Tibet lernte. Das Ergebnis ist eine vielversprechendes Anti-Stress-Programm, bei dem zugleich der Fitness-Faktor eine wichtige Rolle spielt.

Qiyolates: Beschreibung des Workouts

Qiyolates: Kombi-Workout gegen Stress und für stärkere Muskeln weiterlesen

Entspannungsmethoden – Gib Stress keine Chance

Stress, Stress, Stress! Gerade in der Vorweihnachtszeit stehen viele Menschen unter Hochspannung. Aber auch der Rest des Jahres lässt bei vielen wenig Zeit zur Entspannung, die für uns aber so wichtig ist. Was kann und sollte man tun und welche Entspannungsmöglichkeiten gibt es überhaupt?

Geschenke suchen, sich durch die vollen Einkaufszentren kämpfen, von einem Familientreffen zum nächsten eilen, das Weihnachtsfest planen und dann kommen auch schon die Vorbereitungen auf Silvester. Gerade der Dezember ist ein Monat mit hohem Stresspotential. Aber bei vielen ist auch das restliche Jahr von viel Stress und Terminen geprägt. Man kommt kaum noch zum Verschnaufen, vom richtigen Abschalten ganz zu schweigen. Doch wer gesund bleiben will, muss sich zwischendurch erholen und dem Körper die wichtige Regeneration die er braucht gönnen – und zwar das ganze Jahr über.

Gefahren von Stress und Überforderung

Es ist kein Geheimnis, dass sich zahlreiche Menschen tagein tagaus einfach komplett überfordern und physischen und psychischen Raubbau am eigenen Körper betreiben. Der Stress wird immer größer und verursacht Symptome wie Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Verspannungen, Herzrasen, Erschöpfung oder Appetitlosigkeit, um nur einige zu nennen. Die stetig wachsende Patientenzahl psychisch Erkrankter (Burnout usw.) kommt nicht von ungefähr.

30 Minuten täglichen entspannen

Entspannungsmethoden – Gib Stress keine Chance weiterlesen

Die besten Sportarten bei Rückenschmerzen

Rückenprobleme oder Rückenschmerzen sind weit verbreitet. Sport hat sich nicht nur als Vorsorge und probates Mittel gegen das Volksleiden bewährt. Doch welche Sportarten sind besonders gut geeignet, um das Kreuz mit dem Kreuz in den Griff zu nehmen bzw. wichtige Muskelgruppen wie Rücken und Bauch zu stärken.

Vorsorge ist besser als Nachsorge. Das trifft auf alle Lebensbereiche zu, so auch im Fall von Rückenschmerzen. Wer im Alltag berufsbedingt viel sitzt, sollte nicht erst warten, bis es zu Schmerzen im Rücken kommt, sondern vorher tätig werden. An regelmäßiger Bewegung führt kein Weg vorbei.

Sport schützt und hilft bei Rückenschmerzen

Diese trainiert und verbessert nicht nur die eigene Leistungsfähigkeit und Ausdauer, sondern hat einen positiven Einfluss auf die Muskulatur. Und eine starke Muskulatur – besonders im Rücken- und Bauchbereich – wirkt wie ein stabiles Korsett und stärkt und schützt den Rücken. Probleme mit der Bandscheibe und Co. werden vorgebeugt. Aber auch als Therapie bei bereits existierenden Rückenschmerzen sind viele Sportarten nur zu empfehlen.

Rückenschmerzen. Foto: Flickr by dessertnagel
Rückenschmerzen. Foto: Flickr by dessertnagel

Dennoch ist eine bewusste und kluge Wahl der Sportart sehr wichtig, da nicht wenige Freizeitaktivitäten dem Rücken mehr schaden als nützen können. Allen voran Ballsportarten wie Tennis, Badminton oder Squash sind aufgrund ihrer abrupten Bewegungen kontraproduktiv und bei Rückenschmerzen nicht zu empfehlen. Wer auf Nummer sicher gehen will, macht bei folgenden Sportarten nichts falsch und geht kein Risiko ein.

Empfehlenswerte Sportarten bei Rückenbeschwerden

Nordic Walking
Sanftes Ausdauertraining, dass sich durch seine besonders gelenkschonende Art und Weise auszeichnet. Für jedes Alter und Fitnesszustand geeignet. Anfänger sollten sich zum Erlernen der richtigen Umgang mit den Nordic-Walking-Stöcken und Lauftechnik professionell beraten lassen.

Radfahren Die besten Sportarten bei Rückenschmerzen weiterlesen

Chi-Running: Neuer Trendsport für entspanntes Laufen

Immer wieder erblicken Trendsportarten den Sportmarkt. Mal zum Scheitern verurteilt, mal mit hohem Potential. Chi-Running könnte sich langfristig durchsetzen, zumal es im Grunde genommen einfach das ohnehin schon beliebte Joggen mit dem aufsteigenden Tai-Chi kombiniert und mit dem man dem stressigen Alltag die Stirn bieten kann.

Viele Hobbysportler können aus eigener Erfahrung bestätigen, dass man beim Laufen richtig abschalten und die Seele baumeln lassen kann. Zudem ist da noch das Phänomen des so genannten Runner’s High, einem tranceähnlichen Zustand, der es einem ermöglicht fast unendlich lang zu laufen. Als ob man sich in einem geistigen Tunnel befindet und von der Umwelt oder dem Körper eigentlich gar nichts mehr wahrnimmt. Man läuft einfach und läuft und läuft.

Was ist Chi-Running?

Der spirituelle Aspekt beim Joggen spielt beim Chi-Running eine sehr große Rolle und könnte für alle, die sich mit damit etwas intensiver auseinandersetzen möchten, sicher ein interessantes Feld sein.

Tai Chi mit Laufen kombiniert: Chi Running. Foto: Flickr/gigi GIGISCO' scorcia
Tai Chi mit Laufen kombiniert: Chi Running. Foto: Flickr/gigi GIGISCO‘ scorcia

Da Tai Chi oder Feldenkrais zu den Entspannungstechniken und sanften Trainingsübungen zählt, steht auch beim Chi-Running eine geringe Intensität im Fokus. Der Laufstil ist betont langsam und schonend. Durch die Lockerung und Entspannung sollen die Aufprallkräfte die beim Laufen wirken reduziert und somit eine Abnutzung der Gelenke und Verletzungen verhindert werden.

Wie funktioniert Chi Running?

Chi-Running: Neuer Trendsport für entspanntes Laufen weiterlesen

Yoga und Pilates: Neue Trends sorgen für mehr Abwechslung und besseres Training

Yoga und Pilates liegen voll im Trend. Kein Wunder, dass im Laufe der Zeit immer neue Varianten wie Yogalates, Pilardio, Indian Balance Workout, Woyo oder Anti Gravity Yoga den Fitnesshimmel erblicken. Wir stellen euch die neuen Yoga und Pilates Trends vor und hoffen, den ein oder anderen neugierig zu machen.

Manch einem wird Yoga oder Pilates mit der Zeit zu langweilig. Und Langeweile beim Sport ist bekanntermaßen der größte Motivationskiller. Nur gut, dass es immer wieder Weiterentwicklung der Originale gibt, die beim Training unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Dabei wird verstärkt auf den Aspekt des Ausdauertrainings geachtet, was beim klassischen Yoga oder Pilates bisweilen zu kurz kam.

Yogalates: Kombination von Yoga und Pilates

Bei Yogalates handelt es sich um eine gelungene Kombination von Yoga und Pilates, wobei sich das Fitnessprogramm das Beste beider Sportarten herauspickte. Yogalates, das auch unter dem Namen Yogilates bekannt ist, ist für Anfänger als auch Erfahrene bestens geeignet. Zur Stärkung der Muskulatur werden zum Großenteil Übungen aus Pilates angewendet, während sich das Hatha-Yoga für die entspannenden Sequenzen des neuen Trendsports verantwortlich zeichnet.

Pilardio: Fettverbrennung im Mittelpunkt

Yoga und Pilates: Neue Trends sorgen für mehr Abwechslung und besseres Training weiterlesen

Foxwalk zur Entspannung: Im Schneckentempo durch den Wald schleichen

Um den stressigen Alltag mal zu vergessen und richtig abschalten zu können, gibt es viele Entspannungsmöglichkeiten und –übungen wie Yoga oder Tai Chi, die das innere Gleichgewicht. Eine weitere und ganz stark naturverbundene Möglichkeit, ist der „Foxwalk“. Hierbei schleichen die Kursteilnehmer wie Indianer im Schneckentempo durch den Wald. Doch was soll das?

Unser Alltag ist von Stress, Hektik und Leistungsdruck geprägt. Den meisten Menschen kann es zudem nie schnell genug gehen, von Ruhe, Geduld und Gelassenheit keine Spur. Für Entspannung bleibt da wenig Zeit, obwohl es der Seele, inneren Ruhe und natürlich auch der Gesundheit nur gut tut, einfach mal ein paar Gänge herunter zu schalten. Denn oftmals führt ein hektischer und stressiger Alltag zu Kopfschmerzen oder Verspannungen. Von Wohlfühlen keine Spur.

Wald. Foto: Flickr/web4camguy
Wald. Foto: Flickr/web4camguy

Foxwalk: interessante Alternative zur Stressbewältigung

Um den Wohlfühlfaktor zu erleben, ist Sporttreiben immer eine gute Wahl und für viele zugleich eine gute Therapie zur Stressbewältigung, egal ob das nun beim Joggen, Krafttraining, Yoga, Schwimmen oder Tanzen ist. Für Naturverbundene oder die, die es noch werden wollen, ist der indianische Foxwalk (Fuchsgang) eine interessante Alternative.

Foxwalk: Was ist das?

Der Foxwalk reicht bis zu den amerikanischen Ureinwohnern zurück, wo sich indianische Fährtenleser und Jäger ganz langsam durch den Wald bewegen, um das Wild aufzuspüren und schließlich zu erlegen. Bei der heutigen Variante des Foxwalk steht die Nahrungsbeschaffung natürlich nicht im Mittelpunkt, wenn man sich wie in Zeitlupe im Schneckentempo durch die freie Natur bewegt. Vielmehr geht es darum, eine tiefe Entspannung zu erreichen.

In den Foxwalk Kursen erlernen die Kursteilnehmer die richtige Technik, um sich möglichst leise auf dem Waldweg oder querfeldein durch den Wald fortzubewegen. Dazu gehört auch das inne halten mitten in einer Bewegung. Um dabei die Natur und unmittelbare Umgebung wahrzunehmen, wird Foxwalk natürlich barfuß betrieben. Ansonsten ist der Oberkörper aufrecht und die Arme liegen ganz eng am Körper am.

Foxwalk: Wie geht das? Foxwalk zur Entspannung: Im Schneckentempo durch den Wald schleichen weiterlesen

Bellyfit: Spezielle Workout-Kombination für Frauen

Aerobic, Cardio-Workout, Yoga, Pilates und dazu noch rhythmische Musik? Das ganze noch zu einem Workout kombiniert? Genau das ist Bellyfit, einem neuen Fitnesstrend aus Kanada, der sich besonders an alle Frauen richtet. Wir wollen euch Bellyfit genauer vorstellen und spekulieren, ob das vielseitige Fitnessprogramm auch nach Deutschland kommt.

Spaß beim Training und zugleich effektiv abnehmen. Hierfür können alle Interessierten aus einer Hülle und Fülle verschiedener Sportkurse wie Zumba oder Bodypump wählen. Doch meistens haben solche Kurse immer nur einen sportlichen Fokus. Sei es Tanzen wie bei Zumba oder Langahnteltraining wie bei Bodypump. Wem das auf die Dauer zu eintönig wird, könnte bei Bellyfit bestens aufgehoben sein.

Bellyfit: So sieht das Training aus

Bellyfit ist ein speziell an Frauen gerichtetes Workout, das verschiedenste Elemente kombiniert. Am Anfang steht ein Warm-Up und Meditation auf dem Programm, es folgt ein Aerobic-Abschnitt bei dem das Augenmerk auf einzelne Elemente verschiedener Tänze wie Bauchtanz, afrikanischen Tänzen oder aus Bollywood. Nach dem Cool-Down gibt es noch etwas Core-Training für die Tiefenmuskulatur und zu guter Letzt einen Entspannungsblock, bei dem Yoga, Pilates und Meditation in den Mittelpunkt rutschen. Klingt nicht nur nach Abwechslung und Spaß, sondern ist zugleich ideal, um ein paar überschüssige Kilos zu verlieren.

Bellyfit bedeutet Abwechslung pur

Manche werden sich sicher fragen, wie man so ein buntes Fitnessprogramm in einen normale Workout-Stunde unterkriegen will. Doch es klappt.  Bellyfit: Spezielle Workout-Kombination für Frauen weiterlesen

Ballett Workout: In Spitzenschuhen zum Traumkörper

Wer sich professionelle Ballerinas anschaut, wird schnell deren durchtrainierte Körper merken. Auch der Kinofilm „Black Swan“ zeigt anhand von Darstellerin Natalie Portman, dass man mit Ballett seinem Traumkörper näher kommen kann. Wer Lust hat, das effektive Ganzkörpertraining auszuprobieren, sollte sich im neuen Trendsport Ballett Workout ausprobieren.

In den USA gibt schon seit einigen Jahren landesweit spezielle Ballett-Workouts, wie beispielsweise das Programm „Ballet Beautiful“, dass von der Tanzexpertin Mary Helen Bowers konzipiert wurde. Die trendige Ballett-Welle erreichte, sicherlich nicht zuletzt auch wegen des erfolgreichen Films „Black Swan“, auch Deutschland, wo es als „Ballett für Jedermann“ angeboten wird. Der Name scheint Programm, da sich der Sport nach eigener Aussage an jeden richtet. Zwar sind tänzerische Erfahrungen förderlich, aber auch Neueinsteigern wird der Zugang zum Ballet Workout ermöglicht.

Was bringt Ballett Workout?

Ballett. Foto: Flickr/foto-plaul
Ballett. Foto: Flickr/foto-plaul

Doch bevor man sich im Ballett Workout versucht, will man natürlich wissen, welche Erfolge der dynamische Trendsport verspricht. Durch die verschiedenen Balletttechniken werden die Körperhaltung und Körperwahrnehmung verbessert und zugleich die Muskulatur gestrafft. Das Training zielt dabei insbesondere auf die Kraftausdauer und Koordination. Neben der Muskelstraffung und eines besseren Körpergefühls wird zudem die Beweglichkeit dank intensivem Stretching stark trainiert. Aber auch wer seinem Rücken etwas Gutes tun will, ist beim Ballett Workout an der richtigen Adresse, da die Übungen haltungsstabilisierend und mobilisierend auf die Wirbelsäule einwirken. Ballett Workout: In Spitzenschuhen zum Traumkörper weiterlesen

Hormon Yoga: Erfolgreicher Kampf gegen Wechseljahre

Allein schon der Gedanke an die Wechseljahre sorgt bei vielen Frauen für Angst und Schrecken. Die Weiblichkeit geht verloren, die Kraft schwindet, die Agilität lässt zu wünschen übrig und die aufgrund hormonell-bedingter Beschwerden ist es auch mit der Lust auf Bewegung und Aktivität nicht immer gut bestellt. Hormon Yoga soll den Frauen in der schwierigen Phase helfen. Doch wie funktioniert Hormon Yoga überhaupt und welche Übungen bieten sich an?

Die gebürtige Brasilianerin Dinah Rodrigues gilt als Vorreiterin des Hormon Yogas. Die über 80-jährige Corifee hat sich schon in den 90er-Jahren mit den Auswirkungen der Wechseljahre auf die Gesundheit befasst und danach ein spezielles Programm für Frauen entwickelt, die sich in der Menopause befinden. Schon war Hormon Yoga geboren. Bei regelmäßigem Ausführen der Übungen sollen typische und unangenehme Symptome der Wechseljahre (Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, Unruhe und Herzrasen, Migräne, Depression, Haarausfall, brüchige Nägel, emotionale Verstimmungen, Libidoverlust, Gedächtnisschwäche, Gelenkbeschwerden etc.) gemildert oder ganz verhindert werden.

Wirkung von Hormon Yoga

Yoga. Foto: Flickr/Grand Velas Riviera Maya
Yoga. Foto: Flickr/Grand Velas Riviera Maya

Die Übungen beim Hormon Yoga sollen nicht nur für eine Steigerung der Vitalität und des Wohlbefindens sorgen, sondern auch die auf das weibliche Drüsen- und Hormonsystem einwirken und dabei auf natürliche Art und Weise die Östrogenproduktion anregen. Zu verdanken ist es der Freisetzung der pranischen Energien (Prana = Lebensatem), die eine Harmonisierung zur Folge haben. Mitunter ist zu lesen, dass das Hormon Yoga sogar bei unerfüllten Kinderwünschen helfen soll.

Was hinter Hormon Yoga steckt Hormon Yoga: Erfolgreicher Kampf gegen Wechseljahre weiterlesen