Die besten Sportreisen für diesen Frühling/Sommer

Der Frühlingsanfang lässt leider weiter auf sich warten. Wer ebenfalls genug von der Kälte hierzulande hat, kann ja mal mit der Urlaubsplanung beginnen und dabei ein wenig von Sonne, Strand und Meer träumen. Sportliche Aktivitäten sollten dabei aber ebenfalls nicht zu kurz kommen. Daher hier mal meine Top-6 Sportreisen (mit Sonnengarantie!) für die erste Jahreshälfte:

1. Rennradtraining auf Mallorca

Egal ob Hobbyradler oder ambitionierter Profi, die Baleareninsel Mallorca ist eines der beliebtesten Ziele für Radfahrer, um in die neue Saison zu starten. Die vielseitige Landschaft bietet mit dem Gebirgszug Serra de Tramuntana im Nordwesten steile Aufstiege und adrenalinreiche Abfahrten, fast wie in den Alpen. Für Genussradler, die einen weniger anstrengenden Einstieg in die Radsaison suchen, sind insbesondere die lang gezogenen Ebenen der Inselmitte und des Nordens interessant. Dank mildem Klima beginnt die Radsaison bereits im März und geht bis Ende Mai – bevor die große Badesaison auf der Insel beginnt. Beliebte Regionen für Radurlauber sind die Hauptstadt Palma oder der Norden rund um Pollença und Alcúdia. Hier findest du 10 Tipps zum perfekten Rennradtraining.
Anbieter: z.B. Mallorca Aktiv (wird organisiert vom ehemaligen Schweizer Radprofi Max Hürzeler), 1 Woche ab ca. 700 Euro inkl. Flug, Transfer und Halbpension.

mallorca-rennrad cc Franklin telo / Flickr
mallorca-rennrad cc Franklin telo / Flickr

2. Yoga und Surfen in Portugal

Die Kombination verschiedener Fitness Workouts liegt derzeit voll im Trend. Neben Yogilates (Yoga und Pilates), Piloxing (Pilates und Boxen) oder Stand-Up Paddling (Surfen und Kanu) erfreut sich bei Urlaubern die Kombination aus Yoga und Surfen einer großen Beliebtheit. Ein guter Tipp für Yoga- und Surfurlauber ist die Kleinstadt Aljezur, an der Südwestküste Portugals. Dort wurde ein spezielles Indianer Tipi-Dorf errichtet, das sich mit einem ökologischen Garten und Alternativer Energieversorgung selbst versorgt. Yogalehrer bieten den Besuchern direkt am Strand oder in Ufernähe zweimal täglich Yogastunden an. Surftrainer führen Neulinge in die Kunst des Wellenreitens ein. Anbieter: z.B. Surf Algarve, 1 Woche ab 700 Euro inkl. Vollpension

yoga in portugal cc kaleb / Flickr
yoga in portugal cc kaleb / Flickr

3. Wildnis-Trekking auf Korsika

Korsika – Frankreichs Sonneninsel Insel ist ein Paradies für Trekkingfreunde. Einmal quer durch das Gebirge Korsikas führt der GR 20, einer der schwersten Fernwanderwege Europas. Der Weg führt zum großen Teil durch alpines Gelände, also durch Höhenlagen von 2000 Metern. Tägliche Auf- und Abstiege von bis zu 1000 Metern sind keine Seltenheit, für Trekking-Anfänger ist der Weg daher ungeeignet. Für die Anstrengungen werden die Wanderer aber mit grandiosen Ausblicken und Natur pur entschädigt. Für gut trainierte Bergwanderer ist die 180km lange Strecke in knapp 15 Tagen zu bewältigen. Man sollte den GR 20 nur in der eisfreien Zeit zwischen Mitte Juni und Oktober begehen. Früher mussten sich die Wanderer für die komplette Zeit selbst mit Proviant versorgen, mittlerweile gibt es aber Schutzhütten (Refuges), die zwischen Juni/September Wanderer mit dem Nötigsten versorgen.
Anbieter: Reise selbst organisieren. Z.B. der Billigflieger Germanwings fliegt von Deutschland aus nach Bastia. Weitere Anreise mit dem Bus / Organisation mit gutem Wanderführer

4. Fernwandern auf dem Jakobsweg durch Portugal

Der Jakobsweg ist vermutlich den meisten durch Hape Kerkelings Buch „Ich bin dann mal weg“ ein Begriff. Der in dem Buch beschriebene Hauptweg „Camino Frances“ von den französischen Pyrenäen nach Santiago de Compostela hat allerdings einige Nachteile. Für die knapp 800 Kilometer benötigt man einen guten Monat, also mehr Zeit als die meisten von uns Urlaub haben. Außerdem ist der Weg aufgrund der Popularität in den Sommermonaten sehr stark überlaufen und gleicht eher einer Völkerwanderung. Was die meisten nicht wissen, Jakobswege gibt es in ganz Europa. Eine sehr attraktive und weit weniger überlaufene Variante führt in knapp 2 Wochen von der Portugiesischen Hafenstadt Porto zum Pilgerziel nach Santiago de Compostela (235 km). Der Caminho Portugues führt entlang schöner Atlantikbuchten und idyllischer Landschaften. Wanderer bzw. Pilger genießen hier weit weniger Trubel als auf der Hauptstrecke „Camino Frances“. Das Teilstück ist gut ausgeschildert, wer sich vorab im Internet einen Pilgerausweis bestellt (5 Euro), kann in den günstigen Pilgerherbergen für weniger als 10 Euro pro Nacht schlafen (Schlafsaal).
Anbieter: Die Reise kann man komplett selbst organisieren. Z.B. mit Ryanair von Frankfurt Hahn nach Porto, zurück dann ebenfalls mit Ryanair ab Santiago de Compostela. Guter Reiseführer: Portugal Spanien: Jakobsweg Caminho Português – von Porto nach Santiago de Compostela

5. Segelurlaub in Kroatien

Segeln erfordert Kondition und stärkt den Körper. Die frische Meerluft hilft zusätzlich bei Erkrankungen der Haut oder den Atemwegen und wirkt sich generell positiv auf das Immunsystem aus. Ein echtes Paradies für Segelfreunde ist die kroatische Adriaküste mit über 1.000 Inseln, tollen Buchten und natürlich Bademöglichkeiten “en masse“. Nicht nur erfahrene Segler kommen in Kroatien beim Segeln voll auf Ihre Kosten. Blutige Segelanfänger können Boote einfach inklusive Skipper mieten. Aber auch hier ist Anpacken (beim Segel hissen) ausdrücklich erwünscht! Beste Reisezeit fürs Adria-Segeln sind die Monate zwischen Juni und September.

segeln in kroatien cc Croatia Travel / Flickr
segeln in kroatien cc Croatia Travel / Flickr

6. Mountainbiken in den Alpen

Auf der Suche nach einem guten Mountainbike Revier muss man muss nicht weit fahren (zumindest wer in Süddeutschland wohnt)! Denn die Alpen sind weltweit als Top-Spot für Mountainbiker bekannt. Die Mixtur aus unterschiedlichen Klima- und Vegetationszonen, die sehr gute Infrastruktur und natürlich die gefühlt unbegrenzte Anzahl an einfachen bis schwierigen Trails machen die Alpen zum naheliegendsten Ziel für den nächsten Mountainbike-Urlaub. Während sich die Bike Saison im Hochgebirge auf die Monate Juli/August beschränkt, kann man im Süden z.B. Südtirol schon ab März bis Ende September fahren.

mountainbike in den alpen cc Hotel Linde / Flickr
mountainbike in den alpen cc Hotel Linde / Flickr

Was hältst du von den Zielen? Hast du noch weitere Ideen für einen sportlichen Frühling/Sommerurlaub?

Aktivurlaub: Die besten Fitness-Reiseziele für den Herbst/ Winter

Du hast keine Lust auf den Herbst und noch ein paar Urlaubstage übrig? Dann habe ich ein paar sonnige und natürlich auch sportliche Reisetipps für dich. 😉

Biken auf Kuba

Traumstrände, Zigarren, Rum und auf den Straßen tuckern die alten US-Straßenkreuzer aus den 50er und 60er Jahren. Das klingt zunächst mal nach einer Menge Spaß und erst mal weniger nach Aktivurlaub.
Aber neben viel karibischem Charme bietet Kuba auch wunderschöne und vielfältige Landschaften, die sich am besten mit dem Fahrrad erleben lassen. Die Straßen sind übrigens in einem guten Zustand und da nur sehr wenige Autos unterwegs sind, ist Kuba ein echtes Paradies für Fahrradfahrer! Beste Reisezeit für Kuba ist die Trockenzeit von Oktober bis April. Tour z.B. Cycle Cuba mit Gadventures

Kuba auf dem Fahrrad erleben

Tauchen auf den Malediven

Die über Tausend Inseln der Malediven sind ein Traum für alle Taucher. Die einzigartige Unterwasserwelt begeistert mit Manta-Rochen, Walhaien und Korallengärten, aber auch einige Schiffswracks kann man im Indischen Ozean betauchen. Boote bringen die Taucher zu ganz abgelegenen Korallenriffen. Viele Inseln besitzen aber auch ein eigenes Riff in Inselnähe, so dass auch Schnorchler voll auf Ihre Kosten kommen. Die Beste Reisezeit für die Inselwelt der Malediven ist während des Nord Ost Monsun von November bis April.

Malediven cc björn/Flickr

Yogaurlaub in Goa

Indien ist das Ursprungsland des Yoga. Vor allem der Bundesstaat Goa mit seinen kilometerlangen Sandstränden bietet ideale Voraussetzungen für Yogaübungen, Meditation aber auch für entspannte Strandspaziergänge. Wer Yoga lernen möchte, findet Vorort zahlreiche Schulen. Yogastunden finden natürlich morgens früh am Strand statt. Beste Reisezeit ist zwischen Oktober und Ende Februar. Während bei uns Winter herrscht, kann man in Goa den indischen Sommer genießen.

Yoga in Goa cc Mahesh Telkar/Flickr

Surfen in Byron Bay, Australien

Surfen lernen steht bei einem Australien Besuch ganz oben auf der To-Do-Liste. Beste Voraussetzungen hierfür bietet das ehemalige Hippie Nest Byron Bay. Der kleine Ort an der australischen Ostküste gilt als einer der besten Surfsports der Welt. Die Auswahl an Surfschulen und Surfcamps ist groß, so dass auch blutige Anfänger nach wenigen Tagen die grundlegenden Surftechniken beherrschen. Beste Reisezeit ist von November bis März.

Wandern auf den Kanaren

Die Kanaren bieten ganzjährig milde Temperaturen. Die Natur ist sehr vielfältig, von den sieben Inseln eignen sich insbesondere der Norden von Teneriffa, La Gomera und auch La Palma zu ausgedehnten Wandertouren. Die Palette reicht dabei von märchenhaften Nebelwäldern über vulkanische Mondlandschaften bis hin zu mit Palmen bewachsener Trockentäler. Die Kanaren werden auch als „Inseln des ewigen Frühlings“ bezeichnet, Grund sind die ganzjährig angenehmen Temperaturen.

Teneriffa cc elessar_ch/Flickr

Hast du noch weitere Ideen für einen Aktivurlaub?

Schneeschuhgehen: Neuer Trendsport im Winter erobert Deutschland

Wandern im Schnee ist auf gutem Wege, sich als neuer Wintersport zu etablieren. Das sog. Schneeschuhgehen stellt ein ideales Ausdauertraining dar und lässt sich als eine Mischung aus Alpinski und Skilanglauf beschreiben. Worauf es beim Schneeschuhgehen ankommt, was es bringt und wo man in Deutschland die besten Regionen für den Wanderspaß im Schnee findet, erklärt folgender Artikel.

Wer im Winter auf das Wandern nicht verzichten will, findet im Schneeschuhgehen eine neue Wintertrendsportart. Das Erlernen der Technik ist relativ einfach und an die des Nordic Walking angelehnt. Bereits im letzten Jahr war das Schneeschuhgehen auf der Messe „Ispo“ ein Schwerpunkt, der nun auch immer mehr deutsche Wintersportgebiete erobert.

Was zeichnet Schneeschuhgehen aus? Ausrüstung und Technik

Wandern im Schnee. Foto: Flickr/alh1
Wandern im Schnee. Foto: Flickr/alh1

Kurz gesagt: Schneeschuhgehen ist Wandern im Schnee auf speziellen Schuhen und wird auch als Nordic Snowshoe Walking oder Nordic Snowshoeing bezeichnet. Um beim Wandern nicht im Schnee zu versinken und das Vorwärtskommen zu erleichtern, schlüpft man mit seinen Schuhen (am besten stabile, wasserdichte Wanderschuhe) in besondere Schneeschuhe, die einen breiten Rahmen und Zacken besitzen. Zudem gehört zur Ausrüstung für das Schneeschuhgehen noch klassische Nordic-Walking-Stöcke. Die geben dem Oberkörper nicht nur Halt, sondern trainieren diesen gleichzeitig. Schneeschuhgehen: Neuer Trendsport im Winter erobert Deutschland weiterlesen

Wanderschuhe: Was beim Kauf zu beachten ist!

Für eine Wandertour sind gut sitzende Wanderschuhe das A und O. Sie schützen die Füße und Gelenke vor Verletzungen und ermöglichen ein schmerzfreies Wandern. Daher gibt es beim Kauf von Wanderschuhen keine Kompromisse. Wie ihr den richtigen Wanderschuh findet, lest ihr im folgenden Artikel.

Ob eine Wanderung in guter Erinnerung bleibt, hängt stark vom Schuhwerk ab. Schließlich klagen viele nach einem langen Marsch über Schmerzen im Fuß oder Blasen. Doch das muss nicht sein – mit einem richtigen Wanderschuh.

Den optimalen Schuh für alle Gelegenheiten gibt es jedoch nicht. Man kann zwischen Halbschuhen, Wanderstiefeln und Bergstiefeln unterscheiden. Trekkingsandalen können in warmen Gefilden für die Füße eine luftige Wohltat sein. Wobei diese nur sehr eingeschränkt für Wanderungen geeignet sind. Trekkingsandalen sollten nur auf festen, gut ausgebauten Wegen getragen werden, da sie den Fuß nicht weiter vor Verletzungen schützen.

Falls ihr euch einen Wanderschuh kaufen wollt, ist es im Vorfeld wichtig zu wissen, wo man wandern will. Für leichte Touren auf geradem und festem Untergrund kann ein Halbschuh mit fester Sohle ausreichen, für Wanderungen im Mittelgebirge ist man mit einem knöchelhohen und gut profilierten Wanderschuh gut beraten.

Das richtige Material des Wanderschuhs

Wandern. Foto: Flickr by Stephan A.
Wandern. Foto: Flickr by Stephan A.

Die Profil-Sohle des Wanderschuhs sorgt für gute Bodenhaftung und bietet Halt auf rutschigem Untergrund und der hohe Schaft schützt vor dem Umknicken. Für viele wirkt die dickere und härtere Sohle auf den ersten Blick als unbequem, doch diese schont nicht nur abseits fester Wege oder im steinigen Gelände sondern auch bewahrt die Füße auch vor Ermüdung.

Die Wahl des Materials ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Eine allgemeingültige Empfehlung kann man eigentlich nicht aussprechen. Das wichtigste ist, Wanderschuhe: Was beim Kauf zu beachten ist! weiterlesen

Wandern: Balsam für Körper und Geist! Was brauche ich dafür?

Das Angebot an Sportarten ist riesig. Nur die wenigsten wagen dabei mal einen Blick über den Tellerrand und schwören ihrer Lieblingssportart ewige Treue. Das ist ja auch nicht schlecht, wobei man hin und wieder ruhig mal den Klassiker Wandern ausprobieren sollte. Vor allem wer seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, kommt beim Wandern voll auf seine Kosten.

Wandern ist wieder voll im Trend. Und das, nachdem es lange als etwas altbackene Bewegungsform hinter den vielen neuen Sportarten ein Schattendasein genoss. Doch Wandern ist nicht nur die natürlichste Fortbewegungsart des Menschen, sondern wird von Sportmedizinern zugleich als optimale Outdoor-Sportart bezeichnet. Getreu dem Motto: Fitness im Freien.

Warum Wandern so gesund ist

Und so kommt es, dass Wandern heute wieder als attraktive Fitness- und Ausdauersportart voll angesagt ist. Auch immer mehr jüngere Menschen entdecken die Lust daran. Und Wandern macht, auch wenn es für viele auf den ersten Blick langweilig erscheint, durchaus Spaß. Zudem stärkt die Bewegung in der freien Natur den Körper und ist dabei auch Balsam für die Seele – einfach ideal, dem stressigen Alltag zu entfliehen.

Wandern am Nassfeld. Foto: Flickr by Nassfeld
Wandern am Nassfeld. Foto: Flickr by Nassfeld

Wie gesund Wandern ist, verdeutlicht die Tatsache, dass dadurch Knochen, Lunge, Herz, Kreislauf und Immunsystem gestärkt werden. Es senkt den Blutdruck, reguliert die Blutfettwerte, reduziert den Blutzuckerspiegel und regt den gesamten Stoffwechsel an. Damit fördert Wandern nicht nur die Fitness, sondern hilft auch beim Abnehmen. Kurzum, Wandern ist eine Sportart, die dem gesamten Organismus gut tut. Zudem stimuliert die Bewegung und das Grün der Natur die Ausschüttung von positiven Botenstoffen.

Wandern ideal auch für Ältere

Ein weiterer Vorteil des Wanderns: es gibt keine Altersgrenzen. Schließlich ist es eine schonende Bewegung, die durch den Wechsel von ebenen Strecken und leichtem Bergauf und Bergab verschiedene Schwierigkeitsgrade bietet. Die Bewegung fördert den Aufbau von Knochenmasse und kräftigt die Muskulatur. Für den Alltag hat es den Vorteil,  Wandern: Balsam für Körper und Geist! Was brauche ich dafür? weiterlesen

Trend: Umweltbewusstes Wandern auf speziellen Routen

Wandern – der klassische Ausdauersport zieht hierzulande zig tausende in den Bann. Doch der beliebte Freizeitsport bringt nicht nur viele Vorteile für den Körper, denn auch die Natur profitiert vom Wandersport. Ein Beweis ist die wachsende Zahl an umweltbewussten Routen. Wanderrouten mit dem Öko-Siegel liegen gerade voll im Trend.

Die gesundheitlichen Vorteile für den Menschen durch Wandern sind bekannt. Der Sauerstoff in der frischen Luft wirkt sich positiv auf die Psyche aus. Der Kalorienverbrauch ist pro Kilometer ähnlich hoch wie beim Joggen. Zudem werden Fuß-, Waden-, Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur trainiert, die man im Alltag oft vernachlässigt. Kurzum: Wandern ist gesund und ein hervorragender Ausgleich für den Alltag.

Umweltbewusste Routen liegen im Trend
Aber Wandern steigert ebenfalls das Umweltbewusstsein und ist eine der naturverträglichsten Sportarten, die es gibt. Wer auf der Suche nach einer umweltbewussten Marschroute ist, sollte sich nach dem Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ erkundigen. Auf www.wanderbares-deutschland.de kann man entsprechende Informationen einholen.

Bereits seit 2004 zeichnet der Deutsche Wanderverband die attraktivsten Wege für umweltbewusste Wanderer aus. Doch was sind die charakteristischen Merkmale dieser mit dem Grünen Daumen ausgestatteten Wege? Trend: Umweltbewusstes Wandern auf speziellen Routen weiterlesen