Aqua Zumba: Tanz-Workout erobert das Wasser

Zumba hat die Fitnesswelt im Handumdrehen erobert. Doch die Evolution schreitet voran, wobei das beliebte Tanz-Workout jetzt selbst vor Wasser nicht Halt macht. Aqua Zumba (oder Aquazumba) lautet die neue Variante, bei der nun im Wasser trainiert wird. Beim gleichen Spaßfaktor werden sogar noch mehr Kalorien verbrannt und die Gelenke geschont. Wir stellen euch die trendige Zumba-Wasser-Variante genauer vor und verraten, was es bringt und für wen es geeignet ist.

Viele Fitnessbegeisterte sind vom Zumba-Virus befallen, doch es kann ja nie schaden, Zumba Alternativen im Kopf zu haben, falls einem der Sinn nach etwas Neuem und Abwechslung steht, man aber auf das Tanzen nicht verzichten will. Hier kommt Aqua Zumba ins Spiel, was man als eine Kombination von Zumba und Aqua-Aerobic bzw. Aqua-Fitness beschreiben kann. Das Training ist im hohen Maße effektiv, schont Gelenke und erinnert – typisch für Zumba – mitunter an eine Poolparty.

Aqua Zumba: Kombination von Wassergymnastik und Zumba

Wasser ist bekanntermaßen das perfekte Element, um schnell und auf eine gesunde Art und Weise fit zu werden und seinen Körper zu trainieren. Und Zumba ist das spaßbereitende, aber auch schweißtreibende Ausdauertraining, bei dem man zu flotten Latino-Rhytmen tanzt und so Herz und Kreislauf ordentlich in Schwung bringt und zugleich die Fettverbrennung mächtig ankurbelt. Warum also nicht beides kombinieren? Beim Aqua Zumba ist das der Fall!

Das Wasser Zumba ist demnach eine Erweiterung der klassischen Landvariante, wobei das Prinzip unter Wasser genau das gleiche ist, wie an Land: rasante Rhythmen, flotte Bewegungen, effektives Training, jede Menge Spaß und gute Laune!

Was zeichnet Wasserzumba aus?

Ein fester Bestandteil beim Aqua-Fitness sind die Schaufelbewegungen, bei den das Wasser zum oder vom Körper herangezogen bzw. weggeschoben wird. Beim Zumba gehört beispielsweise der Salsa-Grundschritt zu den typischen Bewegungen. Beides wird nun beim Aquazumba kombiniert und so werden die einzelnen Bewegungsmuster zu einer Choreografie zusammengefügt. Das verlangt von den Teilnehmer durchaus ein gewisses Maß an Koordinationsfähigkeit, wobei das Bewegungstempo aufgrund des Wasserwiderstandes deutlich langsamer – ungefähr halb so schnell – ist, als bei Zumba an Land.

Trainingseffekte: Was bringt die Wasservariante von Zumba?

Die Trainingseffekte sind sehr ähnlich und so darf auch Aqua Zumba in erster Linie als ein forderndes Workout und Herz-Kreislauftraining angesehen werden. Zudem werden bei diesem beschwingenden Ganzkörper-Training viele Muskelgruppen trainiert, darunter die Arme, Beine, Bauch, Rücken und die Rotationsmuskeln. Je intensiver die Bewegungen und Übungen ausgeführt werden, desto besser werden folgerichtig die Muskeln trainiert. Jeder Teilnehmer bestimmt aber selbst, wie intensiv man selber trainieren will. Im Vergleich zur Landversion ist Wasserzumba aber anstrengender, da man sich beim tänzelnden Workout im Wasser natürlich nicht so schnell und frei bewegen kann. Aqua Zumba unterstützt außerdem noch das Abnehmen und formt die Figur, wobei zum klassischen Zumba im Trockenen einige Vorteile geboten werden.

Aqua Zumba bietet einige Vorteile

Allen voran werden bei der Wasservariante die Gelenke geschont und das Verletzungsrisiko ist ebenfalls geringer. Aufgrund der höheren Intensität werden im Wasser noch mehr Kalorien verbrannt, als bei der Landversion. Zudem ist Aquazumba auch besser für Neulinge geeignet, die vielleicht nicht ganz soviel Rhythmus im Blut haben und sich bei Zumba etwas Fehl am Platze fühlen, da sie die Choreografien nicht hinbekommen. Denn wie bereits erwähnt sind die Bewegungen im Wasser langsamer und somit leichter zu erlernen. Und es fällt auch nicht auf, wenn man die vom Trainer vorgemachten Schrittfolgen nicht so präzise nachmacht. Aber so oder so ist es kein Problem, sollte es mit der Beinarbeit und Choreographie nicht wie gewünscht klappen. Schließich zählt beim Aqua Zumba nicht die Perfektion, sondern der Spaß.

Fazit Aqua Zumba

Aqua Zumba ist für alle perfekt, die auf der Suche nach einem effektiven Ganzkörper-Workout im Wasser sind und dabei viel Wert auf einen hohen Spaßfaktor legen. Wer nach Zumba etwas Neues ausprobieren und nicht aufs Tanzen verzichten will, sollte es mit Wasserzumba probieren. Auf der offiziellen Zumba-Homepage gibt es weitere Informationen zu den Aqua Zumba Kursen, inklusive einer Suchmaske, um einen Kurs in eurer Nähe zu finden.

Schwimmen: Der perfekte Sport für Gesundheit, Muskeln und Schönheit

Schwimmen gehört zu den gesündesten und effektivsten Sportarten, um seinen ganzen Körper zu trainieren. Doch was zeichnet den beliebten Sport aus? Welche Vorzüge hat er und worauf sollte man beim Schwimmen achten? Aktivblog stürzt sich in die Fluten und liefert die wichtigsten und interessanten Fakten zum Schwimmen.

Das Eintauchen ins Wasser lässt sich mit dem Eintritt in eine neue Welt vergleichen. Schlagartig verlieren wir 90 Prozent unseres Gewichts und die Auftriebskraft des Wassers hebt uns hoch, lässt und wahrhaftig schweben. Doch schwimmen ist nicht nur gesund und ein ideales Training für alle Muskeln, sondern auch für Geist und Seele ist der Aufenthalt im erfrischenden Nass ein wahrer Genuss.

Schwimmen ideales Muskeltraining

Beim Schwimmen arbeitet jeder Muskel im Körper. Ob beim Kraulen, Brust- und Rückenschwimmen oder Delfin, jeder Schwimmstil fordert und fördert Muskeln im Nacken, den Armen, der Brust, an den Beinen oder den Rücken. Und das gute dabei: dank des Auftriebs werden auch noch die Gelenke geschont. Kurz gesagt, profitiert beim Schwimmen der gesamt Körper.

Schwimmen. Foto: Flickr / Jim Bahn
Schwimmen. Foto: Flickr / Jim Bahn

Zudem werden auch Schulter- und Gelenkverspannungen gelöst, was sich positiv auf Spannungskopfschmerzen auswirkt. Auch die Durchblutung wird verbessert, bis in die Bandscheiben hinein wird der Körper mit Nährstoffen versorgt und kann Abfallstoffe verstärkt abtransportieren.

Brustschwimmen: Vorsicht bei Rückenschmerzen

Doch beim Schwimmen lauert eine große Gefahr. Dies betrifft in erster Linie Menschen mit Rückenschmerzen. Denn beim Brustschwimmen sollte man darauf achten, dass der Kopf nicht zu hoch gehalten wird. Kopf, Nacken, Rücken und Beine müssen eine Linie bilden, damit es nicht zu Verspannungen kommt. Doch am besten sollte auf das Brustschwimmen bei Rückenschmerzen gänzlich verzichtet werden, da durch das entstehende Hohlkreuz und das Überstrecken die Probleme nur noch erheblich verstärkt werden können. Stattdessen sollte man sich für das Rückenschwimmen entscheiden, dass die optimale Alternative ist.

Richtige Schwimmtechnik lernen – egal in welchem Alter Schwimmen: Der perfekte Sport für Gesundheit, Muskeln und Schönheit weiterlesen

Eisbaden: Tipps und Regeln für den extremen, aber gesunden Trendsport

Eisbaden ist wahrhaftig nichts für Warmduscher. Doch es lohnt sich, sich mit dem Bad im eisigen Wasser anzufreunden, da es viele Vorteile verspricht. Wer diesen Winter Eisbaden ausprobieren will, muss im Vorfeld aber einige wichtige Regeln bedenken.

Auf der ganzen Welt sieht man im Winter Menschen, die fast oder ganz nackt bei eiskalten Temperaturen im See schwimmen bzw. eisbaden gehen. Es bedarf schon einer gehörigen Portion Überwindungskraft, doch für Körper, Geist und Seele ist es in jedem Fall ein gesunder Frischekick.

Eisbaden: Wirkung und Vorteile

Eisbaden stellt, ähnlich wie der regelmäßige Gang in die Sauna, eine gute Möglichkeit dar, die Widerstandskraft des Körpers zu steigern. Das eisige Wasser regt die Durchblutung an, wodurch die Haut gestrafft und Giftstoffe besser abtransportiert werden. Personen, die regelmäßig ein Eis- oder Winterbad nehmen, profitieren durch die immunstärkende und abhärtende Wirkung und haben in der Folge weniger Probleme mit Temperaturschwankungen oder bekommen seltener einer Erkältung.

Zugefrorener See. Foto: Flickr/Sgoldandglimmer
Zugefrorener See. Foto: Flickr/Sgoldandglimmer

Kaum zu glauben, aber zudem werden beim Eisbaden körpereigene Glückshormone freigesetzt, was dem Kälteschock als auch der Selbstüberwindung geschuldet ist. Somit macht eisbaden nicht nur fit, sondern auch noch glücklich. Am besten, ihr probiert es diesen Winter mal selber aus.

Eisbaden Regeln: Was Anfänger beachten müssen

Eisbaden: Tipps und Regeln für den extremen, aber gesunden Trendsport weiterlesen

Sportkleidung und Sportarten für Übergewichtige – Tipps

Für viele Sportgeschäfte kommt die Kombination von Sportkleidung für Übergrößen nicht infrage, herrscht doch die Meinung vor, dass „Mollige ohnehin kein Sport machen“. Ein Irrglaube, denn die große Nachfrage an Sportkleidung in Übergröße zeigt, dass auch Menschen mit etwas Gewicht am Sporttreiben und einem gesünderen Lebensstil interessiert sind.

Die richtige Sportkleidung ist bei Outdoor-Sportarten wie Jogging, Nordic Walking, Walking oder Radfahren von hoher Bedeutung. Gerade jetzt, wo die Tage wieder nass und kälter werden, sollte man für seine Trainingseinheit unter freiem Himmel auf Funktionskleidung setzen. Diese ist atmungsaktiv und transportiert den Schweiß vom Körper weg, wodurch eine Unterkühlung verhindert wird, da die nasse Kleidung nicht am Körper klebt.

Funktionskleidung: Teurer, aber besser

Power Walking. Foto: Flickr/Lars Plougmann
Power Walking. Foto: Flickr/Lars Plougmann

In der Anschaffung ist diese mittlerweile gängige und weit verbreitete Sportmode zwar etwas teurer, doch auf jeden Fall eine bessere Wahl als vermeintliche Schnäppchenangebote von No-Name-Herstellern. Hier werden meist minderwertige Textilien verarbeitet. Sportkleidung und Sportarten für Übergewichtige – Tipps weiterlesen

Fitmacher Wasser: Aqua Fitness und Co. als optimales Training für Jedermann

Gerade im Sommer scheint Aqua-Fitness sinnvoll. Schließlich werden Erfrischung und Training miteinander kombiniert – wobei es die Erfrischung bei einem anstrengenden Aqua-Fitness-Kurs nicht lange hält. Dennoch bietet sich Fitness im Wasser im Sommer geradezu an und liegt auch voll im Trend.

Kurse für Aqua-Fitness werden in fast allen Schwimmbädern in Deutschland angeboten. Das Angebot ist vielfältig und reicht von Aqua Jogging, Aqua Fitness, Aqua Aerobic, Aqua Fatburner, Aqua-Power, Aqua Crosstrainer, bis hin zum Aqua Boxing oder Aqua Cycling und was es sonst noch so alles gibt. So hat man sich längst vom Klischee verabschiedet, das Aqua-Kurse in erster Linie für ältere Menschen oder Schwangere angeboten werden. Warum sollten sich nicht auch alle „Normalos“  in die Fluten stürzen und spezielle Trainingsprogramme wie Boxen und Cycling absolvieren?

Aqua Fitness. Foto: Flickr by teammarche
Aqua Fitness. Foto: Flickr by teammarche

Aber egal wie das Sportprogramm im Wasser heißt und welche Inhalte es bietet, alle machen sich dabei die Eigenschaft des Wassers zur Verstärkung des Trainingseffekts zum Nutzen. Und da die Muskulatur ständig gegen den Wasserwiderstand ankämpfen muss, ist Aqua-Fitness und Co. besonders effektiv. Vor allem Übergewichtige können vom Sport im Wasser profitieren aber auch Schwangere oder Rehabilitationspatienten.

Aqua-Gymnastik bietet zahlreiche Vorteile

Und durch den Einsatz von speziellen Trainings- und Sportgeräten wird der Effekt beim Aqua-Sport noch weiter verstärkt. Ob das nun kleine Wasserpedals zum Erhöhen des Wasserwiderstandes oder die klassischen Wassernudeln zur Durchführung bestimmter Übungen sind. So wird gleichzeitig die Ausdauer verbessert und die großen Muskelgruppen wie Bauch, Beine oder Rücken trainiert – wobei natürlich ein klassisches Definitionstraining wie wir es aus dem Fitnessstudio her kennen, beim Aqua-Fitness kaum umsetzbar ist.

Doch die diversen Wassersportkurse sind nicht nur förderlich für die allgemeine Fitness und das Abnehmen, sondern können zugleich das Bindegewebe straffen und somit Cellulite vorbeugen. Zu verdanken ist das der Massagewirkung des Wasserdrucks, die die Durchblutung fördert.

Aqua-Fitness aus gesundheitlicher Sicht ideal Fitmacher Wasser: Aqua Fitness und Co. als optimales Training für Jedermann weiterlesen

Blobbing – Wasser-Funsport garantiert absoluten Adrenalinkick

Beim Anblick von Blobbing schleicht sich garantiert nicht nur bei mir ein ganz besonders Gefühl ein, das man am besten mit den Worten beschreiben kann: Das will ich auch! Doch was ist dieses Blobbing überhaupt? Eins vorweg, ein absoluter Funsport, der einen tollen Adrenalinkick verspricht!

Blobbing ist in den USA schon lange sehr beliebt! Doch nun versucht sich der Blob auch den Weg über den Atlantik zu bahnen und in Europa eine große Fangemeinde zu gewinnen. Und die Chancen hierfür sind sehr groß.

Das menschliche Katapult

Am besten lässt sich dieser Wasser-Funsport mit einer Art Katapult vergleichen. Im Wasser schwimmt ein riesiger mit Luft gefüllter Gummischlauch – der sog. Blob! An einem Ende sitzt ein „Blobber“, der darauf wartet, dass auf das hintere Ende des Blobs jemand rauf springt. Dieser Jemand wird „Jumper“ genannt und tut das von einem Sprungturm. Als Folge des Sprunges wird der „Blobber“ meterhoch in die Luft katapultiert.

Blob. Foto: Flickr by midnightcomm
Blob. Foto: Flickr by midnightcomm

Adrenalinkick pur

Zwar kommt auch der „Jumper“ auf seine Kosten, schließlich macht es ja auch Spaß von einem Sprungturm auf einen weichen Gummischlauch zu springen, doch für den „Blobber“ ist der Spaß natürlich um ein ungleiches Höher. Nach etwas Übung und mit einer kleinen Grundausstattung hinsichtlich Körperkontrolle, kann man beim Blobbing während der Flugzeit Schrauben, Saltis usw. hinlegen, bis man im Wasser landet.

Mit Helm und Schwimmweste gegen Schmerzen Blobbing – Wasser-Funsport garantiert absoluten Adrenalinkick weiterlesen

Entspannung pur durch Aqua-Yoga

In den letzten Jahren ist das Angebot von Fitnesskursen im Wasser extrem angestiegen. Doch im feuchten Nass wird nicht nur gesportelt, sondern auch relaxt. Bester Beweis: Aqua-Yoga.

Das Element Wasser erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Entsprechend wächst das Sportangebot a la Aqua-Fitness, Aqua-Jogging, Aqua-Boxing oder auch Aqua-Cycling wie Unkraut. Ähnlich verhält es sich mit Yoga, worauf viele Menschen aufgrund großer körperlicher und psychischer Belastungen sehr gerne zurückgreifen. Da bietet es sich doch an, beides miteinander zu verbinden. Und schwupps war Aqua-Yoga geboren. Doch wie hat man sich diese nasse Form der Entspannung vorzustellen?

Aqua-Yoga bietet viele Vorteile

Aqua-Yoga ist sehr vielfältig. Ob man sich nun in Eigenregie auf eine Reise voller Entspannung begibt oder die extra hierfür angebotenen Kurse aufsucht, bleibt jedem selbst überlassen. In erster Linie soll durch das Aqua-Yoga – wie beim normalen Yoga ja auch – ein Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele angestrebt werden. Und da eignet sich das Wasser ganz besonders gut.

Zum einen sind wir aufgrund der Eigenschaften des Wassers quasi schwerelos, wodurch der gesamte Körper entlastet wird. Zum anderen wird durch den Wasserdruck zusätzlich das Herz-Kreislauf- sowie Atemsystem gestärkt und die Muskeln durch das sich bewegende Wasser massiert. Als zusätzliche Vorteile, die Yoga an Land nicht bietet. Doch Aqua-Yoga dient nicht nur therapeutischen Zwecken, sondern ist besonders bei Schwangeren als Vorbereitung für die Geburt sehr beliebt. So stellt Aqua-Yoga vor allem für ältere Menschen einen idealen Entspannungssport dar.

Richtige Wassertemperatur für Aqua-Yoga Entspannung pur durch Aqua-Yoga weiterlesen

Aqua-Cycling: Vorteile des neuen Trendsports

Aqua-Cycling hat sich schon fast als Trendsport etabliert. Bei dieser besonderen Form des Cardiotrainings wird das Radfahren in den Pool verlegt. Das erhöht die Effizienz und ist zudem besonders gelenkschonend. Weitere Sportgeräte sollen in Zukunft folgen.

Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, steckt man umgangssprachlich eher in Schwierigkeiten. Beim Aqua-Cycling steht einem das Wasser zwar auch nicht ganz bis zum Hals (eher bis knapp über dem Bauchnabel), doch von Schwierigkeiten ist man weit entfernt. Schließlich bringt diese Kombination aus Herz-Kreislauf-Training auf dem Fahrradergometer und dem klassischen Aqua-Fitness einige Vorteile.

  • Im Wasser wird der Energieverbrauch erhöht, wodurch man letztlich schneller abnimmt.
  • Durch den Wasserdruck sinkt die Herzfrequenz, was die Fettverbrennung begünstigt.
  • Der Wasserauftrieb hat eine entlastende Wirkung auf die Wirbelsäule, Hüfte und Gelenke. Dadurch ist das Verletzungsrisiko minimal. Zudem hat das Wasser eine massierende Wirkung, wodurch die Blutzirkulation angeregt wird. Die Folge ist, dass das Bindegewebe gefestigt wird und auch Hilfe im Kampf gegen Cellulite verspricht.

Ihr könnt sehen, die Vorteile des Aqua-Cyclings sind vielversprechend. Und abgesehen von den gesundheitlichen Vorteilen ist das Training absolut vielseitig. Von Monotonie, die bei der Benutzung anderer Cardiogeräte mal schnell auftreten kann, ist keine Spur.

Mit vollem Bein- und Armeinsatz

Während man unterhalb der Wasseroberfläche mit den Beinen vor- und rückwärts tritt, werden mit dem Oberkörper spezielle Übungen vollzogen. Aqua-Cycling: Vorteile des neuen Trendsports weiterlesen

Ab ins Wasser! Surfen lernen mit 12 spannenden YouTube Trainings-Clips

In 12 kostenlosen Video Lektionen erklären die beiden australischen Surfprofis Phil Macdonald und Trent Munro die Grundlagen des Surfsports. Beginnend mit der Auswahl des richtigen Surf-Equipments über die richtige Körperhaltung bis hin zur Surf-Etiquette wird eigentlich alles erklärt was man zum surfen benötigt.

Lern to Surf – lesson 1
Welche Ausrüstung benötigt man eigentlich zum surfen? Phil und Trend geben Tipps zur Auswahl des richtigen Equipments (u.a. Surfbrett, Wachs, Neoprenanzug…….Sonnencreme nicht vergessen!)

Lern to Surf – lesson 2
Vorstellung der verschiedenen Surfbrett Arten (Malibu, Longboard, Shortboard usw….) und Infos welches Board für Anfänger am besten geeignet ist.

http://www.youtube.com/watch?v=D7afRsVYr-k

Lern to Surf – lesson 3
Alles über die verschiedenen Wellenarten und Hinweise bei welchem Wellengang Anfänger das Training beginnen sollten.

http://www.youtube.com/watch?v=Bt8xsafX4nw

Lern to Surf – lesson 4
Sicherheit im Wasser. Themen wie Erste Hilfe, Gezeiten und der Umgang mit anderen Surfern werden erklärt.

http://www.youtube.com/watch?v=VKymX34FRVY

Lern to Surf – lesson 5
Gefahren wie zu z.B. Strömungen

http://www.youtube.com/watch?v=X7uUEeUa1jc

Lern to Surf – lesson 6
Die richtige Köperhaltung auf dem Surfbrett

http://www.youtube.com/watch?v=U8G8w9iDSyc

Lern to Surf – lesson 7
Wie transportiert und befestigt man sein Surfbrett? Welche Pflege benötigt ein Surfbrett und wie legt man den Neopreanzug an.

http://www.youtube.com/watch?v=GL73wFO-m-g

Lern to Surf – lesson 8
Bevor es ins Wasser geht: Aufwärmübungen für Surfer um Verletzungen zu vermeiden. Danach gehts ins Wasser. Wie legt man sich aufs Board. Außerdem Tipps zum richtigen paddeln.

http://www.youtube.com/watch?v=2jmH0teJoLc

Lern to Surf – lesson 9
Auf Wellen warten. Das Meer und aufkommende Wellen beobachtet man am besten im sitzen.

http://www.youtube.com/watch?v=NC6N8eQIDSY

Lern to Surf – lesson 10
Die Auswahl der richtigen Welle. Was muss man machen um die Welle zu erwischen.

http://www.youtube.com/watch?v=j9cgWEYHlgE

Lern to Surf – lesson 11
Die Welle absurfen

http://www.youtube.com/watch?v=Zoram9uPuGU

Lern to Surf – lesson 12
Surf Etikette: Wie benimmt man sich gegenüber anderen Surfern.

http://www.youtube.com/watch?v=jlDTJPoYwrw

So jetzt aber genug mit den Trockenübungen! Ab aufs Surfbrett